Thomas „Wösti“ Wöstmann neuer Zugkönig

Mit dem 479. Schuss fiel am 27. April der Vogel auf der Schießanlage der St. Sebastianus-Schützenbrüderschaft Meerbusch-Büderich. Thomas Wöstmann, in Willich besser bekannt als „Wösti“, gab diesen letzten Schuss ab und konnte es zunächst kaum glauben. Erst seit 2018 ist der 53-Jährige Mitglied in dem wohl bekanntesten Schützenzug aus Alt-Willich und nun zum 134. ASV-Heimatfest König der Söllerschützen. Er tritt das Erbe des bisherigen Königs, Zugführer Shaun Burke, an. Wöstmann ernannte Sidney Sögütcük und Thomas Zens zu seinen Ministern. Königsoffizier ist Philip Schmitz.
Foto: Lukas Maaßen
v. l. n. r.: Thomas Zens, Thomas Wöstmann (Zugkönig), Philip Schmitz, Sidney Sögütcük
Der Schützenzug wurde vor 64 Jahren in Alt-Willich gegründet. Aufgrund starken Regens fand das erste Vogelschießen von einem Dachboden – oder wie man am Niederrhein sagt „Söller“ – heraus statt. Vor einigen Jahren kam es bei den Söllerschützen dann zu einem Generationenwechsel. Mit dabei sind noch Willi Paas, Lothar Laufen, Michael Schmitz, Harald Swevers und Rolf Eugen Kluth. Zugführer Shaun Burke schaffte es zuletzt einige Neumitglieder für den Zug gewinnen zu können, sodass sich die Zahl der aktiven Söllerschützen auf aktuell 25 erhöht hat. Die Vorbereitungen für die im nächsten Jahr kommende 65-Jahrsfeier laufen bereits.